Hallo und Herzlich Willkommen in meiner kleinen aber feinen Welt der Bücher

Hier findet ihr alles was mit Büchern zu tun hat, wie zum Beispiel Rezensionen, Neuzugänge, Empfehlungen, Buchvorstellungen und noch vieles vieles mehr.

Und nun hoffe ich sehr, dass ihr Spaß habt und ein paar nützliche Einträge findet. Falls ihr Vorschläge, Kritik oder einfach nur ein Lob für mich übrig habt; immer her damit, ich freue mich über jegliches Feedback von meinen liebsten Lesern.


Montag, 18. Juni 2012

Rezension.// Yves Grevet - Méto [1] - Das Haus ♥

Yves Grevet
M É T O  [1]
Das Haus

»   .   R   e   z   e   n   s   i   o   n       .   «

Fakten über das Buch                                                                                                             

Verlag: dtv-Verlag
Seiten: 224 Seiten
Hardcover // gebunden
ISBN:
978-3423625142
Preis: 14,95€
hier erhältlich:
*Amazon* // *Thalia* // *Verlag*
Erscheinungsdatum: 01.April.2012
Genre: Jugendbuch & Fantasy
Empfohlen: 12-14 Jahre



 Klappentext                                                                                                                                 

Die Rebellion beginnt!
64 Jungen leben im HAUS hinter verbarrikadierten Fenstern und Türen. Sie wissen nicht, woher sie kommen, und sie wissen nicht, wohin sie verschleppt werden, wenn ihre Zeit im Haus abgelaufen ist. Fragen dürfen sie keine stellen - tun sie es doch, werden sie von Männern, die sie rund um die Uhr bewachen, brutal bestraft. Als sich einer der Jungen nicht länger seinem Schicksal beugen will und Widerstand leistet, bekommt er die ganze Härte des Systems zu spüren, in dem er gefangen ist. Doch andere eifern ihm nach und erheben sich wie er gegen Gewalt und Willkür, um die Macht des Hauses zu stürzen. Es ist der Beginn eines gefährlichen Kampfes um Freiheit und Selbstbestimmung. Es ist der Kampf des jungen MÉTO.

Inhalt                                                                                                                                                 

64 Jungs. Ein Haus. Und kein Ausweg. Méto und seine Freunde leben zusammen im Haus, angeführt werden sie von den Cäsaren und wer sich nicht an die strengen Regeln hält, wird gnadenlos bestraft. Keiner der 64 Jungen weiß, wie er überhaupt in das Haus gekommen ist, geschweige denn hat er irgendwelche Erinnerungen an das vorherige Leben. Doch Fragen machen die Lehrer und Cäsaren nur wütend und so traut sich keiner, irgendwelche Vermutungen aufzustellen. Bis zu jenem Tag, an dem die Jungs mit der Rebellion - dem Aufstand - beginnen. Sie haben die Schnauze voll von der ständigen Unterdrückung und den brutalen Strafen. Doch dieser Aufstand ist gefährlich..

Meine Meinung                                                                                                                               

Zu allererst mal wieder ein kleines 'Sorry' wegen der missglückten Inhaltsangabe. Es ist einfach unendlich schwer, bei diesem Buch nicht zu viel zu verraten. Nun aber zur wirklichen Rezension bzw meiner Meinung:

Die Charaktere in diesem Buch wurden alle eher flach gehalten. Was allerdings nicht unbedingt negativ zu werten ist. Keiner der Jungs hat eine Vergangenheit, was es für den Autor sicherlich schwer gemacht hat, überhaupt Tiefe in die Charaktere hinein zu bringen. Wichtig war in diesem Buch allerdings, dass die Sympathie gestimmt hat. Méto war ein wunderbarer Protagonist, mit dem ich gerne mitgefiebert, mitgelitten und mitgerätselt habe. Auch seine Freunde haben auch mich authentisch gewirkt und genau das sollte bei diesem Buch wahrscheinlich im Vordergrund stehen.

Zum Stil hab ich eigentlich garnicht viel zu sagen. Die Sprache war der Geschichte angepasst, dem Genre und dem empfohlenen Alter ebenso. Das Buch hat sich meiner Meinung nach total schnell weglesen lassen und die Sätze waren verständlich. Ein durchaus bildhafter Stil ermöglicht es dem Leser, sich alles klar vor Augen zu führen und somit noch ein wenig mehr Spannung aufzubauen.

Weiter gehts mit der Geschichte an sich; besser gesagt mit der Idee, die hinter diesem Buch steckt: Meiner Meinung nach ist diese Idee nicht unbedingt neu, doch der Autor hat in dieses Buch viele, überraschende und vor allen NEUE Szenen eingebaut, die das Buch bzw die gesamte Idee doch neu haben wirken lassen. Ansonsten.. Herr Grevet hat eine Menge Talent, wenn es darum geht, die Gefühle der Kinder und die erschreckenden Ereignisse im Haus auf Papier zu bringen - da war ich teilweise wirklich sehr erstaunt.

Und zu guterletzt: Die Spannungs-Kurve. Ja.. Die Spannung. In dieser Hinsicht war die Atmosphäre während des Lesens jetzt nicht unbedingt bis zum Zerreißen angespannt.. ich hatte eher das Gefühl, die Geschichte würde konstant "dahin plätschern" .. obwohl das eindeutig der falsche Ausdruck dafür ist. Natürlich muss man als Leser wissen, wie es mit Méto und seinen Freunden weitergeht, und das hat der Autor ziemlich gut verpackt. In dem Sinne steckt also keine unheimliche, mysteriöse Stimmung, sondern einzig und allein die Tatsache, dass man wissen muss, was als nächstes passiert, macht das Buch wirklich spannend!

Zum Schluss bzw zum Ausgang des Buches möchte ich nicht allzu viel verraten. Ich kann nur sagen, dass es ein ziemlich offenes Ende ist und dass man fast schon gezwungen wird, den nächsten Teil auch zu kaufen - was ich im Übrigen auch tun wurde!
Fazit                                                                                                                                                    

Wer sich einen tollen Jugendroman mit Dystopie-Einschlag wünscht, sich aber nicht gruseln möchte oder keine blutigen Szenen haben mag, dem sei Méto eindeutig ans Herz gelegt. Eine wunderbare Geschichte mit überraschenden Wendungen, gefühlvollen Etappen und interessanten Aspekten.

Wertung                                                                                                                                               

5 von 5
möglichen
Blumen ♥


About the Autor                                                                                                                                     

Yves Grevet

Yves Grevet, geboren 1961 in Paris, wuchs in Vitry-sur-Seine in Vale de Mare auf. Nach Abschluss seines Studiums ging er für zwei Jahre nach Ankara, um anschließend in Frankreich als Lehrer zu arbeiten. Yves Grevet ist verheiratet und hat drei Söhne. Seine dystopische Romantrilogie um den jungen Méto wurde in Frankreich innerhalb kurzer Zeit zum Bestseller.

Foto: (c) by Clavi
Text: (c) by dtv-Verlag 



Schlusswort                                                                                                                                      

So meine Lieben. Nach endlos erscheinender Wartezeit nun diese Rezension. Ich muss gestehen, dass ich ein bisschen raus bin - aber weil ja schon die nächste Rezension ansteht, dürfte sich das Problem bald schon in Luft auflösen ;) Ich hoffe, ihr hattet Spaß und die Rezension hat euch gefallen und vllt sogar weitergeholfen.

Allerliebste Grüße und einen sonnigen Montag euch allen;
eure Patchouli ♥

Kommentare:

  1. Klingt eigentlich richtig interessant, auch wenn es gar nicht so meins ist. Mal schauen; wenn ich es in der Bücherei finde wird es gelesen (:

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich dachte erst auch, dass das Buch nichts für mich ist, doch kaum bin ich eingetaucht in die Geschichte war mir klar, dass das Buch ein Highlight werden wird :) ♥

      Löschen
  2. Das Buch will ich auch noch unbedingt haben... Schöne Rezi. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sobald du es gelesen hast; Bericht erstatten ♥ Bin gespannt, wie es dir gefallen wird ;)

      Löschen